Zum Hauptinhalt springen
Vertragsangelegenheiten" rel="flyout_3">

Aktuelles

Jahresabschluss der Stadtwerke Herford

In 2020 hat die Stadtwerke Herford im Versorgungsbereich gute Ergebnisse erzielt. Aber: 167 Tage hatten die Freizeiteinrichtungen geschlossen. Diese Umsatzausfälle trafen das Unternehmen mit voller Wucht, trotzdem wurde ein Gewinn von rund 1 Mio. € erzielt.

„Auch im Jahr 2020 ist es der Stadtwerke Herford im Versorgungsbereich gelungen, erfolgreich zu wirtschaften und gute Ergebnisse zu erzielen. Aber: 167 Tage hatten die Freizeiteinrichtungen im Jahr 2020 geschlossen. Damit trafen uns die Umsatzausfälle besonders im H2O und in der Eishalle Im Kleinen Felde mit voller Wucht.“, so Oliver Daun, Geschäftsführer der Stadtwerke Herford GmbH (SWH).

„Aber auch die Freibäder konnten nur für eine begrenzte Besucherzahl öffnen. Damit sank das Gesamtergebnis enorm.“, ergänzt Oliver Daun.

Die SWH erzielt einen Gewinn von 1.030 T€ (2019: 3.911 T€). Der an die HVV Herforder Versorgungs- und Verkehrs-Beteiligungs-GmbH abzuführende Gewinn beträgt 316 T€. Die Gesellschafter Gemeinde Hiddenhausen und Stadt Spenge erhalten zusammen eine Ausgleichszahlung von 714 T€.

Die SWH investierte rund 7,8 Mio. €. Die Summe liegt auf Vorjahresniveau. Als Auftraggeber und als Partner sichert die SWH Arbeitsplätze und Wertschöpfung vor Ort und in der Region.

Die Pandemie hat das Jahr sehr geprägt, doch es gab auch „Highlights“: In der Wärmesparte wurde im Geschäftsjahr 2020 am Herforder Bildungscampus eine komplette Nahwärmeversorgungsanlage erstmals mit Pellets in Betrieb genommen. Außerdem konnte die Generalüberholung des Hochbehälter HB 3 nach längerer Bauzeit abgeschlossen werden. Die SWH freut sich, dass die Konzessionsverträge (Erdgas und Wasser) mit der Gemeinde Hiddenhausen geschlossen wurden.

„Kundennähe und regionales Engagement sind uns wichtig – auch in Zeiten der Pandemie. Trotz geschlossener Kundenzentren hielten uns die Kunden die Treue und haben unsere digitalen Möglichkeiten (Video-Chat, Online-Beratung, WhatsApp) intensiv genutzt“, sagt Christine Brinkmann, Prokuristin der Stadtwerke Herford GmbH.

„Es war ein schwieriges Jahr! Ich bedanke mich bei allen Mitarbeitenden, die durch ihren unermüdlichen Einsatz dafür sorgen, dass Herford, Hiddenhausen, Enger und Spenge gut versorgt wird mit Gas, Wasser, Strom und Wärme.“, lobt Oliver Daun und ergänzt: „Die Daseinsvorsorge sicherzustellen ist ein Versprechen, das wir schon vor 157 Jahren gegeben haben und halten werden. Ich bedanke mich auch bei allen Kundinnen und Kunden für ihre Unterstützung! Seit dem 7. Juni sind alle Freizeitanlagen wieder geöffnet. Nicht nur die Gäste freuen sich über unsere Freizeitangebote, sondern auch die Mitarbeitenden freuen sich nun, wieder für Alle da sein zu können!“

Hintergrund

Die Stadtwerke Herford GmbH übernimmt in der Hansestadt Herford, in der Gemeinde Hiddenhausen und in Spenge die Versorgungstätigkeit mit Erdgas, Wasser, Wärme und Strom. In der Widukindstadt Enger wird die Versorgung mit Erdgas, Strom und Wärme übernommen sowie den Betrieb von zwei Freibädern, einer Eishalle und des Freizeitbades H2O. Darüber hinaus betreibt die SWH vier Freibäder, eine Eishalle und das Freizeitbades H2O.

Weitere Aufgaben werden im kaufmännischen und technischen Dienstleistungsbereich für andere Kommunen und Unternehmen übernommen. Die Gesellschafter der SWH sind die HVV Herforder Versorgungs- und Verkehrs-Beteiligungs-GmbH mit 86,54 %, die Gemeinde Hiddenhausen mit 8,98% und die Stadt Spenge mit 4,48 %.