Zum Hauptinhalt springen
UmzugsserviceErste WohnungAktionHausanschlüsseVertragsangelegenheitenProbiers´s malShop

Aktuelles

Preise steigen zum neuen Jahr

Die Steigerungen kommen nun auch bei unseren Preisen an. Weiteres und Infos zu Preisbremsen finden Sie hier.

Die sowohl stark gestiegenen Preise im Erdgas- und Strom-Großhandel als auch die der Netzentgelte müssen bei der Preiskalkulation berücksichtigt werden. Außerdem kommen die erhöhten Energiekosten auch bei allen Leistungen und Materialien an, die wir beziehen. Trotzdem sind unsere Preise im Vergleich zu anderen Anbietern geringer!

Veränderung der Erdgaspreise zum 1. Januar 2023
Zum 1. Januar 2023 steigen die Allgemeinen Preise für Erdgas (Grundversorgungspreise) um 3,38 ct/kWh auf 10,90 ct/kWh (brutto). Bis zum 31.12.2022 berechnet sich der Grundpreis nach der Leistung des Heizenergieerzeugers; ab dem 1. Januar 2023 gibt es einen verbrauchsabhängigen Grundpreis und keine Bestabrechnung mehr. Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von ca. 17.600 kWh Erdgas ergibt sich dadurch eine Erhöhung von rund 600 € pro Jahr.

„Neben den Preisen der Grundversorgung bieten wir weitere Angebote an, z.B. RUNDerdgas pur. Das klimaneutrale Erdgas kann im Onlineshop oder in einem der drei Kundenzentren beauftragt werden.“, empfiehlt Christine Brinkmann (Prokuristin der Stadtwerke Herford).

Erhöhung der Strompreise zum 1. Januar 2023
„Wir sind nicht der Grundversorger für Strom und bieten unterschiedliche Angebote an: RUNDstromöko wird zu 100 % aus Erneuerbaren Energien gewonnen und derStrompreis steigt um 3,22 ct/kWh auf 46,70 ct/kWh (brutto).“, erklärt Christine Brinkmann. „Die jährlichen Mehrkosten würden für einen Haushalt mit 3.500 kWh 110 Euro betragen. Doch durch die geplante Strompreisbremse von 40 ct/kWh würde der gleiche Haushalt 180 € gegenüber den aktuellen Preisen sparen.“

Die guten Nachrichten für alle Kunden:

  • Aufgrund der vorausschauenden langfristigen Beschaffung von Strom und Erdgas können wir die aktuellen starken „Spitzen“ abmildern und den jeweiligen Preisanstieg deutlich verringern.
  • Die Bundesregierung hat die Umsatzsteuer auf Gas- und Wärmelieferungen bis zum 31. März 2024 von 19 % auf 7 % reduziert. Die SWH berechnet den gesamten Verbrauch Erdgas und Wärme auch im Jahr 2022 mit dem niedrigeren Umsatzsteuersatz.
  • Die Gasbeschaffungsumlage, die den Kunden im August 2022 mitgeteilt wurde, hat die Bundesregierung rückwirkend zum 9. August 2022 aufgehoben: Durch Wegfall dieser Verordnung wird die Gasbeschaffungsumlage nicht berechnet.
  • Der CO2-Preis bleibt im Jahr 2023 konstant.

Die Bundesregierung arbeitet derzeit an der Umsetzung einer „Gas-, Wärme- und Strompreisbremse“. Bei Erdgas und Wärme erfolgt die Entlastung in zwei Stufen:

  • Die erste Stufe betrifft eine einmalige Entlastung, die für den Monat Dezember 2022 geplant ist.
  • Die zweite Stufe soll voraussichtlich zum 1. März 2023 in Kraft treten und den von den Kunden zu zahlenden Anteil der Rechnung pro Kilowattstunde (kWh) Erdgas oder Wärme bis zu einem festgelegten Grundbedarf von 80% der Jahresverbrauchsprognose begrenzen. Geplant sind: 12 ct /kWh (brutto) für Erdgas und
    9,5 ct/kWh (brutto) für Wärme. Übersteigt der Verbrauch diesen Grundbedarf, wird dann der mitgeteilte Preis fällig.
  • Nach dem heutigen Stand liegen alle Arbeitspreise für Erdgas noch unter dem Wert, der für die „Gaspreisbremse“ vorgesehen ist!
  • Für die Wärmekunden reduziert der Wärmepreisdeckel die Kosten!
  • Die geplante Strompreisbremse, die ab dem 1. Januar 2023 gelten soll, wird den Strompreis für einen Grundbedarf von 80 % des Jahresverbrauchsprognose auf 40 ct/kWh (brutto) deckeln. Übersteigt der Verbrauch diesen Grundbedarf, wird dann der mitgeteilte Preis fällig.
  • Für die Stromkunden reduziert der Strompreisdeckel die Kosten!

„Konkret können wir erst etwas über die Dezember-Hilfe für Erdgas und Wärme und über die drei Preisbremsen sagen, wenn das Gesetz in der kommenden Woche verabschiedet und veröffentlicht ist. Die Kunden brauchen nichts zu unternehmen. Selbstverständlich wird alles in den Abrechnungen und Abschlagszahlungen berücksichtigt.“

Eine Möglichkeit, den Preisanstieg selbst zu dämpfen, ist das Energiesparen. Auf der Internetseite haben wir Tipps dafür zusammengestellt. Alle Energie-Kunden können auch mit einer Jahresvorauszahlung und einem Bonus bei Onlinerechnung ihre Energierechnung senken. Zudem gibt es Zuschüsse, wenn neue energiesparende Elektrogeräte angeschafft werden.

Informationen versenden wir auch über den regelmäßig erscheinenden Newsletter, für den man sich auf der Internetseite anmelden kann.