Zum Hauptinhalt springen
UmzugsserviceErste WohnungAktionHausanschlüsseVertragsangelegenheitenProbiers´s malShop

Energiewende

Speichern für den Wandel

Die Energiewende - weg von Kohle, Gas und Öl, hin zu Wind, Sonne und Wasser - soll helfen, den Klimawandel zu stoppen. Für das Gelingen braucht es jedoch eine ganz besondere Komponente: effektive Energiespeicher.

Was passiert, wenn die Sonne nicht scheint?

An sonnigen und windigen Tagen produzieren Solar- und Windkraftanlagen zuverlässig Strom in ausreichender Menge. Ändert sich jedoch das Wetter, kann die Produktion auch mal geringer ausfallen – weshalb Energiespeicher in Zukunft noch wichtiger werden.

Mechanische Speicher nutzen Bewegungs- oder Druckenergie. Vor allem aber chemische Speicher stehen immer mehr im Fokus: Dabei spielt Wasserstoff eine zentrale Rolle. Gewonnen wird er aus Wasser und dann als Gas gespeichert oder in synthetischen Kraftstoff umgewandelt. Experten sagen, dass sich die Speicherkapazitäten bis 2040 verfünfzigfachen müssen, damit wir für die Energiewende gewappnet sind.

Kleine Schritte

Strom sparen heißt die Devise – und das kann man nirgendwo so gut wie zu Hause.

Wäsche waschen:

  • Kochwäsche ist passé – mehr als 60 Grad heiß muss heute keine Wäsche mehr gewaschen werden.

Geschirr spülen:

  • Läuft der Geschirrspüler mit 50 statt mit 60 Grad spart das 25 Prozent Energiekosten.

Geschirrwäsche per Hand:

  • Beim Abspülen nicht das Wasser laufen lassen – Wasser zu erhitzen benötigt so viel Energie wie zehn Schnellkochplatten auf höchster Stufe.

Richtig kühlen:

  • Kein Kühlschrank muss kälter sein als 7 Grad, kein Gefrierfach unter -18 Grad.

Naturkalt:

  • Im Winter kann man gekochtes Essen auch mal draußen kühlen.

Runterfahren:

  • Wer den Laptop 30 Minuten lang nicht nutzt, sollte ihn abschalten.

Umluft spart:

  • Umluft im Backofen braucht weniger Energie als Ober- und Unterhitze.

Weniger Wasser ist Trumpf:

  • Energiearm Nudeln kochen? Vorher das Wasser im Wasserkocher erhitzen spart Energie.

Nachhaltig, saisonal, lecker!

Buttermilchwaffeln

Zutaten (10 Stück) Waffeln: 4 Eier, 125 g Zucker, 125 g weiche Butter, 250 ml Buttermilch • 250 g Mehl, ½ P. Backpulver, ½ P. Vanillepuddingpulver, Mark von 1 Vanilleschote, 1 Prise Salz • Sonnenblumenöl

Topping: 200 g TK-Beeren, 50 ml Ahornsirup oder Honig, 30 g Puderzucker • 1 Waffeleisen

Waffeln: Eier und Zucker schaumig aufschlagen, Butter und Buttermilch dazugeben und alles gut verrühren • Mehl mit Backpulver, Vanillepuddingpulver, Vanillemark und Salz mischen und zur Buttermilch-Mischung geben. Alles zu einem glatten Teig verrühren • Waffeleisen auf die mittlere bis hohe Hitzestufe stellen, Waffelplatten mit etwas Öl bestreichen und je nach Größe des Eisens ¼ bis ½ Kelle Teig hineingeben, Deckel zudrücken und für ca. 2 Minuten backen, bis die Waffeln braun sind • Waffeln herausnehmen und noch warm mit den gefrorenen Beeren belegen, mit Ahornsirup oder Honig beträufeln und mit Puderzucker bestreuen.